Golf - das ist eine unserer jüngsten Freizeitbeschäftigungen.

Ich hatte ja schon immer etwas für Golf übrig, denn für den PC oder die PS2 wurden immer wieder die verschiedensten Versionen von Golfspielen gekauft.

An einen verlängerten Wochenende im Advent 2003 haben wir einen Kurztrip zum Radisson SAS Hotel in Fleesensee/Müritz unternommen.

Ein kleiner beschaulicher Ort mit vielen Golfplätzen, und so blieb es nicht aus, dass wir einen kostenlosen Schnupperkurs an dem Samstag absolvierten. Michael hatte aber schon von Berlin aus bei dem Golf-Center angerufen und für den Sonntag eine Privatstunde organisiert.

Im Ort selbst war nicht viel los; es gab einen kleinen Weihnachtsmarkt, der aus einer handvoll Buden bestand. Man konnte alles mögliche kaufen, und selbstverständlich hatte man auch die Möglichkeit, sich von "innen zu wärmen". Etwas Essbares gab es natürlich auch !
Dazu war es klar, aber auch kalt, und durch die verschiedenen brennenden Holzscheite wurde die richtige Stimmung erzeugt.
 



Und am Samstag, 12:00 Uhr, war's dann soweit: Ein "Golf Pro" versucht, 5 Interessierten die ersten Grundbegriffe des Golfs beizubringen.
Wie muss man stehen - wie ausholen - wo den Ball treffen, damit er dahin fliegt, wo man ihn hinhaben will - ... ???
Eine ganz schön komplizierte Angelegenheit ! Wir wussten bis dahin nicht, dass Golf nach Stabhochsprung die zweitschwerste sportliche Disziplin ist.
Und nach diesen Anfängen hatten wir doch etwas "lahme Muskeln", weil der Bewegungsablauf ganz anders als im täglichen Leben war und ist.
Na ja - im Hotel hatten wir ja die Möglichkeit, uns im Pool und in der Sauna zu erholen.

                                Und am nächsten Tag kam dann die Privatstunde !

Das Wetter war prima: Sonne und trocken, aber sehr windig und kalt. Die Bewegung tat richtig gut.
Karin bekam noch mal die richtige Haltung erklärt, und diesmal klappte es besser.   

     

Aber ohne Konzentration ist nichts zu machen. Und dann noch die korrekte Schlägerhaltung - ob das jemals was wird ??????
 

   

Ich muss sagen, meine Sympathie für den Golfsport ist seit diesem Wochenende rapide gestiegen !
Schon am allerersten Tag mit einem Schläger in der Hand hat mir die Sache viel Spaß gemacht; und es hat auch ganz gut geklappt. Aber mein größter Vorteil gegenüber Karin ist meine größere Kraft, wodurch ich die Bälle weiter in die Botanik schlagen konnte.
Auch wenn die  Richtung  nicht  so  stimmte  wie  ich  wollte, ... ... das 

Suchen der Bälle war auch ganz amüsant - man hat sich draußen an der frischen Luft bewegt.

Von diesem Zeitpunkt an habe ich mich immer mal wieder nach sog. Platzreife-Kursen erkundigt, weil die für das Spielen auf einem Golfplatz erforderlich ist.

Na ja, so verrückt wie ich nun mal öfter bin, habe ich bei EBAY mal ein bisschen rumgestöbert und vorab schon mal jeweils ein Schlägerset mit Bag und später noch jeweils ein Buggy dazu günstig "abgeschossen".
Das Equipment war also da - jetzt mussten Taten folgen !

Da sich ja im Süden von Berlin mehrere Golfplätze befinden, habe ich mich u.a. mal in Groß-Kienitz erkundigt. Hier haben wir aber erstmal im Frühjahr 2004 einen richtigen Schnupperkurs gemacht; mit uns gab's noch einen 3. Interessenten.
Hat ja richtig Spaß gemacht, aber für einen Platzreife-Kurs wollte sie in dem Golf-Club satte 500,00 € pro Nase haben. Okay, der Kurs wäre ganztägig über 5 Tage einschließlich praktischer und theoretischer Prüfung gegangen, aber trotzdem ein stolzer Kurs !

Wir haben dann die Sache mit der Platzreife etwas schleifen lassen, aber nie ganz aus den Augen verloren.

Im Sommer 2005 saß ich im Garten - Karin war arbeiten - und hörte, unser Sohn Dennis würde jetzt sagen: einen Ohrenkrebssender !
Dort wurden auf einmal mehrere Schnupperkurse für Golf in einer öffentlichen Anlage in Hellersdorf "verlost", d.h. wer zuerst kommt, malt zuerst !
Ich hatte Glück, kam durch und wurde vom Moderator interviewt; die Ausstrahlung des Gesprächs erfolgte 10 Minuten danach. Und ich konnte 2 Schnupperkurse herausschlagen und so kamen wir zum Publicgolf vom Golf Pro Michael Sombroeck.

Hier haben wir dann nach unseren zeitlichen Wünschen einen "2-Personen-Privatkurs" erhalten.
Bei der Anlage handelt es sich um einen umgebauten Sportplatz; es ist also nur eine Driving Range. Die Art und Weise von Michael hat uns von Anfang an begeistert, denn er ging klasse auf jeden einzelnen extra ein. Und im Nu war der halbe Tag vorbei.
Im noch provisorischen "Clubhaus" kamen wir dann noch näher ins Gespräch und so haben wir bei ihm einen Platzreife-Kurs für insgesamt knapp 300,00 € gebucht.
Dieser Kurs fand zum einen auf der Driving Range in Hellersdorf, zum anderen im Golf-Club in Prenden statt.
Zum Abschluss bekamen wir dann die ersehnte Bescheinigung:

Platzreife Handycap 54

Aber das ist wie mit dem Führerschein: nun darfste aufn Platz, aber alles andere musste allein machen !!!

So haben wir mit einigen Privatstunden bei Michael versucht, unseren Bewegungsablauf zu verbessern und Fehler auszumerzen.
Wir haben uns es aber nicht nehmen lassen, mal in Prenden auf der 9-Loch-Bahn zu spielen, haben aber nicht die gesamte Runde gemacht.
In Groß-Kienitz haben wir dann mehrfach den 9-Loch-Kurs "bewandert"; es war oftmals mehr Ball in der Botanik suchen als vernünftig auf dem Fairway zu spielen !
Und das dauerte dann natürlich auch seine Zeit: unter 3 Stunden war nichts zu machen. Aber wir waren an der frischen Luft und haben nicht nur faul im Garten rum gesessen ! Und das war und ist für uns das Wichtigste !!!

Der Winter verlief für uns spiellos; wir haben erst wieder Anfang April 2006 mit eine Pro-Stunde bei Michael angefangen. War gar nicht so schlecht, verlernt haben wir nichts !

Und nun kann's wieder richtig losgehen.